Inspiration zur Reise

1/8

Foto credits: Visit Iceland

Glaumbaer Torfsisedlung | Reykjavik | Husavik | Walsafari | Gigantische Wasserfälle | Thingvellir Erdspalten | Geysire | Gletscherlagune | Solfatarenfelder | Gletscher und Vulkane | Färöer Inseln | Torshavn | Alte Bauernhöfe

ISLAND UND DIE FÄRÖER INSELN

16.-31.7.22

! Termin geändert

Wie soll man Island in Worte fassen? Das geht eigentlich gar nicht. Man muss dort gewesen sein und die Eindrücke in seinem Herzen speichern. Es ist Europa, scheint aber wie eine entrückte Welt. Wie leben die Menschen, die an Elfen glauben und diese sogar schützen? Hier ist die Erde in Bewegung, es blubbert, zischt und brodelt, und das alles kann der Besucher, der sich achtsam fortbewegt, frei besuchen und dabei eine endlose Weite spüren. Die Färöer Inseln liegen auf unserem Seeweg, aber sie einfach nur mitzunehmen, weil sie gerade da liegen, würde diese fantastischen Inseln nicht genügend würdigen. Sie sind grün, imposant, ruhig und entspannend. Ein Traum für die Augen, die sich nicht satt sehen können. Erst recht nicht, wenn das Fährschiff sich langsam raus in den Atlantik schiebt und dabei eine kleine Kreuzfahrt durch die Inseln macht.

tag1_edited.png

Anreise nach Hirtshals (DK)

Anreise auf direktem Wege nach Hirtshals. Einschiffung auf Smyril Line. Abendessen an Bord. Genießen Sie das Bordleben. Wenn Sie mögen, buchen Sie das abwechslungsreiche Abendbuffet. 

tag2_edited.png

Auf See - Färöer Inseln

Genießen Sie einen ganzen Tag auf See und sehen erwartungsvoll der Ankunft auf den Färöer Inseln (Dänemark) entgegen. Am späten Abend erreichen wir Torshavn und fahren direkt zum Hotel. Und genau wie unsere Gäste vor Ihnen werden Sie garantiert mitten in der Nacht das Fenster öffnen, um zu prüfen, ob es wirklich nicht dunkel wird. Still ist es dann - und noch ziemlich hell. Unten im Hafen liegt das Fährschiff, die roten Holzhäuser sind wie Tupfen in der Stadt verteilt. Es ist einfach nur schön.

Färöer Inseln hautnah

Der Vormittag steht zur freien Verfügung in Torshavn. Wir erschließen uns bei einem gemeinsamen Bummel die Hauptstadt der 18 Färöer Inseln. Die Halbinsel Tinganes mit ihren engen Gässchen ragt als ältester Teil der Stadt in das Hafenbecken hinein. Hier geht es häusertechnisch bunt zu, und hier befindet sich auch das Regierungsviertel, das eher wie ein Freilichtmuseum anmutet. Wir sehen die Domkirche und am Ende der Altstadt die Festung Skansin. Zwischen unserem Hotel und Alt-Torshavn liegt die einzige Fußgängerzone der Stadt, der wir anschließend einen kurzen Besuch abstatten. Nachmittag fahren wir ein kurzes Stück aus der Stadt raus zum sogenannten Kirchenfeld (Kirkjuböur). Es gehört mit drei interessanten Baudenkmälern zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Landes. Das einstmals kulturelle und geistige Zentrum der Inseln bestand aus Olavskirche, Magnuskathedrale (heute Ruinen) und dem Königshof (ältester erhaltener Hof aus der Wikingerzeit). Auch wenn wir auf unserem Ausflug schon einige Aussichten auf die schöne Landschaft genießen durften, so ist der prominente Blick aus unserem Hotel beim Abendessen sicher noch ein Highlight. (Achtung: Reihenfolge und Besichtigungspunkte auf den Färöer veränderbar. An manchen Tagen kommen Kreuzfahrtschiffe an, deren Ansturm wir möglichst ausweichen möchten).

tag4_edited.png

Färöer Inseln 2.0

Heute und morgen fahren wir über einige Inseln, z.B. Streymoy, Vágar und Eysturoy. Insgesamt gibt es 18 Färöer Inseln, alle "feurigen" Ursprungs, aber die Vulkane sind heute erloschen. Streymoy ist die größte Insel, Eysturoy die zweitgrößte. Beide sind durch eine Brücke über einen schmalen Sund verbunden. Über die UtmarkHochebene erreichen wir Kaldbaksfjördur und genießen immer wieder herrliche Aussichten über eine grandiose Fjordlandschaft. Der kleine See Leyvatn ist ein Anglerparadies, und der nahe gelegene Ort Leynar ist bekannt für den Grindwalfang. Dann und wann erblicken wir schöne Sandstrände und kommen zur Werkstatt des Künstlers Ole Nielsen, ein typisches Haus in schwarz, mit Grasdach und roten Fensterrahmen. Nielsen stellt Lampenschirme in skurrilen Formen an, und auch seine Frau betätigt sich künstlerisch: Sie dichtet. An der bis zum 600 m hoch aufragenden Nordküste der Hauptinsel liegen viele Vogelklippen. In Kollafjördur steht eine der ältesten Holzkirchen der Färöer. Im Örtchen Hvalvik können wir wieder hübsche bunt bemalte Häuser bewundern.

bewundern. Und überall verfolgt uns das satte, kräftige, gesunde Grün eines Landes voller Geheimnisse. Seit es die Brücke über den Sund gibt, erlebte die zweite Insel, Eysturoy, einen Aufschwung. Man bemerkt hier viele neue Häuser, aber auch den höchsten Berg der Färöer Inseln, den Slaettaratindur (882 m). Weitere interessante Naturbesonderheiten finden wir mit dem Riesen und seinem Trollweib an der Steilküste des Berges Kollur, den "Wackelsteinen", Wasserfällen und Runensteinen. Die Auswahl und Reihenfolge der Besichtigungen überlassen wir dem ortskundigen Reiseleiter. Seien Sie gespannt. Rückkehr zum Hotel. Abendessen.

tag5_edited.png

Ausflug und Weiterreise nach Island

Der Vormittag ist noch für eine weitere Exkursion vorgesehen (Programm siehe 4. Tag). Dann geht es weiter nach Island. Smyril Line bringt uns weiter nach Norden. Nach einer entspannenden Seereise, einem guten Abendessen und einer Nacht an Bord erreichen wir am nächsten Morgen Seydisfjördur im Osten Islands.

tag6_edited.png

Seydisfjördur - Raum Akureyri

Erwarten Sie gespannt die Ankunft im Osten Islands. Das Schiff bahnt sich seinen Weg durch den Seydisfjord zum gleichnamigen Hafen. Es wird hier einiges los sein, denn jeden Donnerstag treffen hier Islandfans bei An-/bzw. Abreise aufeinander, was das 700- Seelen-Städtchen ordentlich anfüllt. Nach dem Frühstück legt das Schiff an, und direkt im Anschluß starten wir schon die erste Etappe nach Norden. Aus dem Ort heraus geht es vorbei an der Blauen Kirche und einigen Wasserfällen nach Egilsstaðir. Dort überqueren wir den See des Lagarfjords (hier soll es übrigens auch ein Seeungeheuer geben, den Lagarfjordwurm). Kurz vor Reykjahlid erleben wir das erste Solfatarengebiet, im Hochtemperaturgebiet von Námaskard. Der typische Schwefelduft sollte uns nicht abhalten, hier auszusteigen, denn die Nase gewöhnt sich schnell daran, und unsere anderen Sinne werden mehr als entschädigt: Dumpfes Blubbern der Schlammpötte, das Fauchen von heißem Dampf und dazu eine beeindruckende Farbpalette des Schwefels von aschfahl bis gelb und orange. Bei Reykjahlid treffen wir auf den Myvatn-See. Ein beeindruckendes Bild bietet das Lavafeld rund um die Ortskirche, denn in 1729 wurde sie von glühender Lava eingeschlossen. Die in die Kirche geflüchteten Menschen wurden gerettet, da die Lava die Kirche nicht überflutete. Der Myvatn-See ist einer der Höhepunkte unserer Islandreise. Er bietet uns ein einzigartiges Vogelleben, eine Vielzahl von Pflanzen und ungewöhnliche geologische Formationen. Übernachten werden wir im nahe gelegenen Laugar, dessen Name verrät, daß es hier heiße Quellen gibt. Übernachtung und Abendessen.

tag7_edited.png

Ausflug Husavik (Walsafari)

Eine gute halbe Stunde Fahrt entlang verschiedener Gewässer und Fjorde dauert es bis zur Hafenstadt Húsavik. Besonders auffallend ist zunächst die Kirche im Jugendstil, aus norwegischem Holz gebaut. Ein besonderer Anziehungspunkt, und auch unser Ziel, ist das Walmuseum. Mit Walen bemalt kann man es nicht verfehlen. Hier erhalten wir Informationen rund um den Lebensraum der Wale. Gezeigt werden auch Skelette verschiedener Wale, und eine kleine Ausstellung erinnert an den Filmwal Keiko aus "Free Willy". Anschließend möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, eine Walsafari zubuchen (Extrakosten. Wetterabhängig). Es heißt, die Wahrscheinlichkeit, Wale zu sehen, liegt bei über 95%. Rückfahrt nach Laugar am Nachmittag. Sofern eine Walsafari nicht möglich ist, fahren wir früher zurück und machen einen Abstecher nach Akureyri. Abendessen im Hotel bei Laugar.

tag8_edited.png

Zur Halbinsel Snaefellsness

Nach dem Frühstück sehen wir uns gleich hinter Laugar den Götterwasserfall Godafoss an. Der Weg dorthin ist geprägt von den sogenannten Þúfur, grasbewachsene Bodenaufwölbungen, landüblich als "Blütenwiesen" bezeichnet. Mit Akureyri erleben wir Islands zweigrößte Stadt, auch Hauptstadt des Nordens genannt. Berge bis zu 1400 m umringen die Stadt und halten Stürme und Niederschläge zurück, so daß die Stadt nicht so kalt ist wie man es in nur 95 km Entfernung zum Polarkreis vermuten würde. Kurzer, individueller Bummel durch die Stadt. Die doppeltürmige Stadtkirche ist auffallend und modern. Der alte Ortskern mit Rathausplatz und Fußgängerzone ist überschaubar und bietet die immer wieder hübschen bunten Häuser, mit dem Blauen Haus in der Hafenstraße als Besonderheit, daes zu den ältesten zählt. Weiterfahrt nach Westen. Über Blönduós an der Húna-Bucht (Textilregion, Garnelenfang) erreichen wir die Halbinsel Snaefellsness, wo wir wieder zwei Nächte bleiben. Abendessen im Hotel.

tag9_edited.png

Tagesausflug Vesturland

Im Vesturland (Westen) erleben wir heute einige noch relativ junge Städte und sehen auf Schritt und Tritt die Haupterwerbszweige Islands: Schafe, Schafe, Schafe (Wollindustrie) und Trockengestelle für den heimischen Stockfisch, sowie runde Pontons im Meer für die Lachskulturen. Grundarfjördur und Olafsvik liegen beide am Meer und verdienen einen kleinen Stopp. Im Vesturland finden wir immer wieder uralte Lavafelder, teils 4000 Jahre alt. Alte Sagen rund um diese Lavafelder werden uns erklären, was ein Berserker ist. Auf unserem Ausflug bekommen wir einen Ausblick auf den Gletscher Snaefellsjökull und den heiligen Berg der Isländer, Helgafell. Rückfahrt und Abendessen im Hotel.

tag10_edited.png

Stavanger: Nicht nur Öl

Heute steht Islands Hauptstadt auf dem Programm. Es ist kein weiter Weg nach Reykjavik, wo Sie heute die Qual der Wahl haben: Entweder Freizeit in der Stadt oder aber ein Ausflug in die berühmte Blaue Lagune, wo Sie baden, aber auch einfach nur durch die fantastische Lavalandschaft spazieren können (Extrakosten, da vielleicht nicht jedermanns Interesse). Im Anschluß Weiterfahrt zum berühmten Geysir „Strokkur“. Quasi nebenan wohnen wir hier für eine Nacht. Abendessen im Hotel. Auf dem Weg dorthin Fotostopps, z.B. im Pingvellir Nationalpark, wo sichtbar die Kontinentalplatten auseinanderdriften.

Südküste: Vatnajökull und Gletscherlagune

Heute haben wir wieder eine äußerst spannende Etappe vor uns, denn es geht in die südliche Gletscherregion. Grandiose Aussichten pur!!! Die Südküste Islands führt bald am Fuße des weltberühmten Gletschers Vatnajökull entlang. Fotostopps unterwegs und Aufenthalt an der Gletscherlagune Jökulsarlon, wo wir Ihnen die Teilnahme an einer Fahrt mit dem Amphibienfahrzeug sehr ans Herz legen. Während die Fahrt durch ein sehr stilles Umfeld geht, hört man es dennoch überall knacken und platschen, wenn ein Stück vom Gletscher abbricht und langsam zum Meer hin dümpelt. Hier und da erblicken Sie Papageitaucher oder Robben, die es sich hier gemütlich machen. Übernachtung in Höfn, ein kleiner Ort auf einer 1 km schmalen Landzunge zwischen zwei Fjorden, mit zwei vorgelagerten Sandinseln, die den Ort und Hafen "wetterfest" machen. Abendessen im Hotel.

Durch den Osten zurück nach Egilsstadir

Heute ist die Etappe wesentlich kürzer und erlaubt noch weitere Stopps, um sich an der Aussicht auf grandiose Gletscherarme zu weiden. Austurland ist das Land im Osten, reich an von Gletschern geformten Tälern und spektakulären Aussichten entlang der Küste. Direkt hinter Höfn sehen wir ein Haff, das sich bis zum Kap Kvalnes hinzieht und die Heimat vieler Seehunde ist. In Djupivogur beginnt dann die Landschaft der Ostfjorde. Der Ort war früher Umschlagplatz der Hamburger Hanse. Heute macht sich der Ort einen Namen mit einem großen Wanderprogramm ins Hinterland, wo man u.U. Rentiere und Polarfüchse sehen kann. Ab Breiddalsvik je nach Wetterlage Fahrt über den Pass oder über Reydarfjördur nach Egilsstadir, wo wir die letzte Nacht in Island verbringen. Abendessen im Hotel

tag2_edited.png

Zurück zur Fähre

Kurze Fahrt zum Hafen von Seydisfjördur, wo bereits die "Norröna" auf uns wartet. "Ab in den Süden" könnte es heute glatt heißen, denn es geht zurück über die südlicher gelegenen Färöer-Inseln ins südlich gelegene Dänemark. Abendessen an Bord.

Auf See Richtung Hirtshals

Frühstück an Bord. Genießen Sie das Bordleben und lassen das Erlebte Revue passieren. Gemeinsam können wir in den Abend hinein über die fantastischen Landschaften sprechen, die wir in den letzten Tagen erlebt haben. Abendessen an Bord.

Heimreise

Nach dem Frühstück Ausschiffung in Hirtshals und Fahrt auf direktem Wege nach Hause.

LEISTUNGEN

  • Fahrt im Wohlfühlbus mit Verwöhnservice
    (Beförderungsleistung durch  Suerland Reisen Borchen)

  • Fährpassage in Innenkabinen mit Smyril Line Färöer und Island

  • An Bord der Fähre Frühstücksbuffet (Abendbuffet kann hinzugebucht werden)

  • 2 Nächte im Raum Laugar inklusive HP

  • 2 Nächte Halbinsel Snaefellsness inklusive HP

  • 1 Nacht im Raum Geysir inklusive HP

  • 1 Nacht im Raum Höfn inklusive HP

  • 1 Nacht in Egilsstadir inklusive HP

  • Ökoabgabe Solfatarenfeld

  • Alle Ausflüge wie beschrieben

  • Reisepreisabsicherung nach EU-Pauschalreiserecht

  • Reiseleitung

EXTRAS

bett-blau_edited.png

HOTEL

  • Zuschlag Einzelzimmer inkl. Einzelkabine: € NN,-

  • Aufpreis Einzelzimmer und geteilte Kabine an Bord: € NN,-

  • Aufpreis Außenkabine (pro Kabine): € NN,-

  • Eintritt Blaue Lagune

Hotels noch nicht bekannt

NN,-

Preise pro Person im Doppelzimmer. 

 
 
tirol-titel.jpg

Das könnte Sie auch interessieren

logo-reiseverfuehrer-busreisen.png

Foto-Credits: Alle Fotos: Visit Scotland Images